Schutz Ihrer Ressourcen - DCcon International

Direkt zum Seiteninhalt
Nachrichten, Meinungen und Satire  aus Wirtschaft, Politik und Finanz
37 Millionen Flüchtlinge als Kollateralschaden
Update: 11.09.20
Das Watson-Instituts für internationale und öffentliche Angelegenheiten an der renommierten Brown University in Providence im US-Bundesstaat Rhode Island ging in seiner neuesten Untersuchung „Costs of War Project“ der Frage nach, wie viele Menschen seit den Anschlägen vom 9/11 (11. September 2001) durch die von den USA begonnenen Kriege zu Flüchtlingen wurden.

Dabei haben sich die Wissenschaftler auf die acht blutigsten Kriege in Afghanisten, dem Irak, dem Jemen, Libyen, Pakistan, den Philippinen, Somalia und Syrien konzentriert. Nach den Berechnungen wurden in diesen Ländern mindestens 37 Millionen Menschen zu Flüchtlingen gemacht. Professor David Vine von der American University in Washington D.C. sieht die Zahl eher am unteren Ende angesetzt.

Die NYT sieht die Ursachen der Fluchbewegung von Millionen in den Luftangriffen, Bombardierungen, Artilleriefeuer, Hausdurchsuchungen, Drohnenangriffen, Gefechten und Vergewaltigungen. Die Menschen flohen vor der Zerstörung ihrer Häuser, Nachbarschaften, Krankenhäuser, Schulen, Jobs und lokaler Nahrungs- und Wasserquellen. Sie flohen vor Vertreibung, Morddrohungen und groß angelegten ethnischen Säuberungen, die durch die US-Kriege insbesondere in Afghanistan und dem Irak ausgelöst wurden.

Fehl-Alarm in Berlin
Update: 10.09.20, 11:15 Uhr
Heute solltet um 11:00 Uhr ein bundesweiter Probe-Alarm per Sirenen und Rundfunk ausgestrahlt werden, nur die Failed-City Berlin war davon ausgenommen. Im Stadtstaat wurden die Warn-Sirenen bereits in den 90-Jahren abgebaut. Die Warnung sollte hier per Handy-App über NINA erfolgen, welche, wie sollte es in der Stadt auch anders sein, ausgefallen war. Es wurde in Berlin bis dato auch kein Evakuierungskonzept für Merkels-Neubürger erarbeitet, wie ohne Stigmatisierung mit dieser Bevölkerungsgruppe umzugehen ist. Um die Stadtbewohner anstatt mit der App mit der berittenen Polizei zu warnen, sollte die Aktivistin und Senatorin für Verkehr Günther (SPD) die von ihr veranlassten Radweg-Farbmarkierungen auf Berlins Strassen wieder entfernen lassen.

Wir haben Wladimir sofort von der Panne berichtet und er hat uns bestätigt, dass er einen bevorstehenden Angriff auf Berlin rechtzeitig in den Zeitungen ankündigen wird, damit die Fenster und Türen des Reichstages nebst Kanzler-Herberge verschlossen werden und die drei selbstlosen Reichstag-Polizisten Genosse Frank-Walter dabei helfen können, seine Orden in Sicherheit zu bringen.

Wer hat’s angezündet?
Update: 10.09.20
Nachdem die 13.000 Stühle vor dem Reichstag unbeachtet blieben ist in der Nacht dann das Migranten-Lager Moria auf Lesbos restlos abgebrannt. Wer hat gezündelt? – Ein Prinzip des Migrationsbusiness ist die Erpressung: »Gebt uns, was wir wollen, oder wir bringen uns und unsere Kinder in tödliche Gefahr« – Erpressung funktioniert, weil und solange die Erpressten nachgeben schreibt Dushan Wegner.

Die westliche Welt steht einer Geisteshaltung gegenüber, der ihre Lebensphilosophie schlicht nicht gewappnet ist. Dem ist nichts hinzuzufügen, denn illegale Migranten erpressen Länder wie Deutschland mit einer Forderung: »Lasst uns einreisen, bezahlt uns Kost und Logis auf Lebenszeit, fördert unsere parallelen und archaischen Kulturen, und wenn ihr das nicht tut, bringen wir unser Leben in Gefahr. Unser Ertrinken und Abbrennen ist euer Problem«

Unsere Kronprinzen Olaf und Markus
Update: 05.09.20
Kurz nach der Nominierung von Olaf Scholz zum SPD-Kanzlerkandidaten lügt uns der Staatsfunk vor, dass die Sozialdemokraten auf 17 Prozent (+2 Prozentpunkte) gestiegen sind und 55% der Bundesbürger Olaf für einen guten Kanzlerkandidaten halten. Richtig wäre gewesen zu berichten, dass es sich um 55% der Befragten von, sagen wir geschätzten 100 Willigen, handelt. Wahrscheinlich haben die Befragten vom Gemaule der Linkspartei und der Grünen noch nichts gewusst, denn jetzt steht der Verdacht im Raum, dass Finanzminister Olaf den Bundestag belogen hat.

Ausgerechnet das Nachrichtenblatt SPIEGEL berichtet darüber, dass Olaf in seiner Zeit als Hamburger Bürgermeister einem Steuerbetrüger Privataudienzen gewährt hat und das dem Bundestagsausschuss verschwiegen hat. Die Warburg Bank hatte sich Kapitalertragssteuern aus cleveren Cum-Ex-Geschäften erstatten lassen, die gar nicht gezahlt worden waren. Mit Geld scheint unser Finanzminister wohl so seine Probleme zu haben (ist ja ein Sozi und der Volksmund meint: „mit Geld können die sowieso nicht umgehen“). Da lobpreist Olaf im ZDF, dass das Kurzarbeitergeld nochmals um ein Jahr verlängert wird und bezifferte die zusätzliche Haushalts-Ausgabe mit schlappen 10 Milliarden. Dem Staatssender kann er natürlich diesen Blödsinn verzapfen, denn die senden ja alles was von der Regierung kommt, uns hat das zum Nachrechnen animiert. Olaf, in einer einfachen Dreisatzrechnung hätte unser Hauptlehrer in Bayern uns das folgendermaßen erklärt: Wenn von 7 Mio. Kurzarbeitern jeder 1.500 Euro/Monat erhält sind das 10,5 Mrd. Euro. Olaf und das ganze jetzt noch mal 12 (das ist ja die Laufzeit des SPD-Geschenkes) so kommt bei uns eine Summe von schlaffen 126 Milliarden Euro heraus, oder Olaf?

Da ist es einfach verständlich, dass während des Balztanzes um die Merkel-Nachfolge einiges vergessen wird oder einfach schief geht.
 
Nun ist doch wieder eine Panne mit 10.000 an den bayerischen Flughäfen auf Corona getesteten Urlaubrückkehrern passiert. Nachdem es in der Vergangenheit trotz dem Steuber-Credo „Laptops und Lederhosen“ gewaltig in die Hose ging, hatte der Söder Markus nun die Datenerfassung an die Firma Ecolog (mit Hauptsitz in Dubai) outgesourct. Ecolog hat sich in der Vergangenheit vor allem mit Reinigungsarbeiten bei der Bundeswehr und den Flughäfen einen Namen gemacht. Über andere Nebenerwerbsquellen wollen wir hier nicht berichten. Dass es hier wieder zu einer Datenpanne kam, muss wohl an der Sprachpariere gelegen haben, denn der Chef und 90% der Mitarbeit von Ecolog stammen aus Mazedonien und verstehen wohl kein Fränkisch (ersatzweise Bayerisch).

Gell Markus, des is für den Datenschutz doch bsonders weitsichtig, wenn die fremden Schnerpfl net so recht verstenga, wos die für a Glump do zsamtrogn! Markus, solltest du weng der Gschicht vom Grüst falln, dann nimm die Händ aus der Daschn, damits aussicht  wie a Ärbertsunfoll!

Kopftuch oder Burka?
Update: 03.09.20
In der Failed-City Berlin mit einer grün-sozialistischen Regierung erlaubt nun der Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) muslimischen Staatsanwältinnen in der Ausbildung das Kopftuch zu tragen.

Demnach sollen Rechtsreferendarinnen künftig vor Gericht die Anklageschrift mit Kopftuch verlesen dürfen. Eine Einschränkung gibt es jedoch: Neben der Kopftuch tragenden Frau als Anklägerin soll die jeweilige Ausbilderin sitzen. Damit soll klar gestellt werden, dass die Kopftuch Tragende in Ausbildung ist und von einem ausbildenden Staatsanwalt begleitet wird. Inwieweit eine Burka als Ersatz für das Kopftuch getragen werden kann, ist noch offen.

Von Behrendt wird die Entscheidung mit dem Urteil des Bundesarbeitsgerichts Erfurt von vergangenem Donnerstag begründet, in welchem eine Lehrerin für das Kopftuchtragen Recht bekam. Der Berliner Grünen-Abgeordnete Benedikt Lux spricht im Neues Deutschland (bis 1989 das Zentralorgan der SED) offen aus, was in der DDR noch unter „Verordnung zum Schutz von Volk und Staat“ geführt wurde:

„Wir haben die gesamte Führung fast aller Berliner Sicherheitsbehörden ausgetauscht und dort ziemlich gute Leute reingebracht. Bei der Feuerwehr, der Polizei, der Generalstaatsanwaltschaft und auch beim Verfassungsschutz. Ich hoffe sehr, dass sich das in Zukunft bemerkbar macht.“

Eine erbärmliche Heuchelei
Update: 03.09.20
Da wurde der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny auf einem Inlands-Flug ins sibirische Omsk vergiftet. Da Deutschland als moralische Supermacht für alle Verfehlungen und Strafdaten gegen die Menschlichkeit in der Welt zuständig ist, wurde der im Koma liegende Nawalny ohne große Visa-Formalitäten per Jet nach Berlin in die Charité verbracht und ein Labor der Bundeswehr damit beauftragt, den Gift-Typus zu ermitteln. In einer Presserklärung von Merkel, Heeresministerin AKK und Maas dem größten Aussenminister aller Zeiten wurde als Tatwaffe das Nervengift "Nowitschok" benannt und der Vorfall auf das schärfste verurteilt. Heiko hat natürlich, Kraft seines Amtes, an Russland sofort ein Ultimatum nachgereicht. Die Bundesregierung ist jedoch nicht bereit, die toxikologischen Parameter der Bundeswehr offen zu legen.

Der Fall konnte deshalb ruckzuck von Dr. Angela gelöst werden, weil die Auswahl des Täters nicht allzu schwer war, da Wladimir seit längerer Zeit in der engeren Wahl stand. Ob vielleicht andere böse Buben oder Quertreiber aus Übersee in Frage kommen könnten, hat hier nicht interessiert, denn das wäre ja Kaffeesatzleserei gewesen. Hier geht es primär nicht um die Gesundheit eines Mannes, sondern um die Instrumentalisierung der Ereignisse um Nawalny für eine Zuspitzung der Konfrontations- und Sanktionspolitik mit Russland. Außenminister Maas sucht nun in der EU und anderen transatlantische Ländern Gleichgesinnte, die auf den Zug mit aufspringen.

Jetzt schlägt sofort die Stunde vom Röttgen Norbert aus dem Ressort für Agitation der CDU, er fordert eine harte Bestrafung von Russland und den Weiterbau der Pipeline Nordstream-II sofort zu stoppen, denn nur so kann man Wladimir erziehen. Mit Claudia Roth (Grüne) kommt er zum Entschluss, alles auf den Prüfstand zu stellen. Der wirtschaftliche Schaden für Deutschland ist hier als Kollateralschaden doch vernachlässigbar. Da können wir nur hoffen, dass AKK nicht die Mobilmachung anordnen und gegen «das skrupellose Regime Putin, das Chemiewaffen gegen Kritiker einsetzt» ins Feld ziehen wird. Hoffentlich denkt Annegret daran, vor dem Feldzug auch ausreichend Gasmasken zu bestellen!

Unserer Vermutung, dass die US-Regierung darauf brennt, Deutschland mit allen Mitteln daran zu hindern, die Nord-Stream-2-Pipeline fertig zu stellen, die Deutschland in großem Umfang mit russischem Gas versorgen wird um etwa 40 Prozent seiner Stromerzeugung zu decken, können sich die "Pharisäer und US-Marionetten" Röttgen und Merz als stramme Mitglieder der Atlantik-Brücke natürlich nicht anschließen. Die Maxime lautet hier, als Loppyisten den deutschen Markt vom umweltschädlichem und teuerem US-Fraking-Flüssiggas abhängig zu machen und Russland nebenbei erheblich wirtschaftlich zu schädigen.

Die russischen Wissenschaftler Leonid Rink und Wladimir Uglew bezweifeln, dass die Symptome bei Alexei Nawalny auf eine Nowitschok-Vergiftung hinweisen. Die beiden Forscher waren zu Sowjetzeiten unmittelbar an der Entwicklung des tödlichen Nervengiftes an der Filiale des Staatlichen Forschungsinstituts für organische Chemie und Technologie in Schichany im russischen Gebiet Saratow beteiligt. Bei „Nowitschok” handelt es sich um keine spezifische Chemikalie, sondern um einen Typ von chemischen Kampfstoff, der entwickelt wurde, um vor Ort aus üblichen Haushalts- oder Industrievorläufern ohne Vorbereitung zusammengestellt zu werden. Ein Nervengift also, welches man nicht herumtragen muss, da man die Bestandteile im Ausland kaufen und dort zusammenmischen kann. Westliche Geheimdienste und der bundesdeutsche Nachrichtendienst BND sind seit den 90er Jahren bereits im Besitz von „Nowitschok”.

Vergleicht man diesen Vorgang jedoch mit dem dröhnenden Schweigen Deutschlands zu Julian Assange, so ist dieser Kontrast skandalös und nur ideologisch zu erklären. Assange wird mitten in Europa psychisch gefoltert, (nach Aussage des UN-Sonderberichterstatter Nils Melzer), und soll lebenslänglich ins Gefängnis, weil er es wagte, uns über Kriegsverbrechen der US-Armee zu informieren. Wir warten noch heute auf eine Antwort, wie zum Beispiel im Fall des saudischen Journalisten Khashoggi, der das Konsulat seines Landes in Istanbul nur in Körperteilen verließ, ohne dass ein totaler Boykott gegen Riad gefordert wurde. Diesen Verbrechen ließen sich die vielen Drohnenmorde und beliebig andere Straftaten hinzufügen. Ja so ist es halt mit der Moral in den Ländern der westlichen Wertegemeinschaft, eben eine erbärmliche Heuchelei.

Da wurde gerade Fatou Bensouda die Präsidentin des Internationalen-Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag mit einer Einreise- und Konten-Sperre von den USA belegt (sie wollte gegen die USA wegen Kriegsverbrechen ermitteln). Wäre das kein Posten für Sie Herr Röttgen, denn in Berlin dürfte es trotz Prätikat "Muttis Klügster" als Kronprinz doch nicht so recht klappen?

Sturm auf die Bastille, von der Politik inszeniert?
Update: 31.08.20
Am Wochenende haben zehntausende friedlich gegen die Corona-Politik in Berlin demonstriert. Für Politiker in der Bundeshauptstadt war das Majestätsbeleidigung. Der unmündige Pöbel musste daher mit massiven und gewalttätigen Polizeieinsatz, ua. mit Unterstützung aus Bayern, im martialischen Outfit  in die Schranken gewiesen werden; Gerichtsentscheide hierzu interessieren im grün-sozialistischen Berlin niemanden, denn hier wird massiver Rechtsbruch doch im Kauf genommen.

Menschen aus verschiedensten Generationen und sozialen Schichten agieren mit ihrem Verstand und stellen die Corona-Politik der Regierung in Frage. Die Gruppe wird für dieses Agieren gerne verächtlich mit Nazis bezeichnet, denn es wäre ja eine Zumutung, sich mit den Gedanken dieser Außenseiter zu befassen. Für echte Nazis in diesem Land ist der Missbrauch dieses Titels nicht akzeptabel, denn diese nehmen für sich in Anspruch, dass in der Vergangenheit Deutschlands die Zukunft liegt.

Da wurden tausende von Demo-Teilnehmern mit Straßensperrungen, Blockaden und immer wieder mit neuen Drohungen konfrontiert. Letztendlich hat die Polizei es geschafft, die Demonstranten durch Absperrungen so zu verdichtet, dass der Mindestabstand nicht mehr eingehalten werden konnte und gezwungen war, die Demo aufzulösen. Da hat Innensenator Geisel in der Schulung für Agitation in der DDR doch gut aufgepasst und die Polizei aus den USA doch einiges dazugelernt.

Bei all diesen Veranstaltungen in Berlin wird zur realistischen Ausschmückung von TV- und Mainstream-Berichten am Schluss immer die linke Betriebskampfgruppe in Szene gesetzt. Da hat doch eine andere Volksgruppe, nicht verwand mit der Demo-Gemeinde für „Freiheit“, der Antifa die Show gestohlen. Ausgestattet mit der Reichsflagge und anderen Fahnen haben doch die Alternativen in einem Sit-in die Eingangs-Stufen des Reichstages, ein Angriff auf das «Herz unserer Demokratie» wie es Genosse Frank-Walter aufbauschend formuliert, besetzt. Frank-Walter hat das Mitführen der Reichsflagge als „beschämend“ bezeichnet. Er scheint nicht zu wissen, dass die so angeprangerte Trikolore, die aus den waagerecht angebrachten Farben schwarz-weiß-rot besteht, zwischen 1894 und 1918 ständig vom Reichstag geweht hat; da bleibt nur zu vermuten, dass die Sozis die Zeit des deutschen Reiches offenbar auch als beschämend empfanden?

Die Bundesarbeitsgemeinschaft kritischer Polizisten:Innen macht sich darüber Gedanken, ob nicht staatlich bezahlte V-Leute den „Sturm“ auf die Bastille gesteuert haben. Hinter vorgehaltener Hand wird auch vermutet, dass Innensenator Geisel die schutzbedürftigen Antifaschisten aus der Rigaer-Strasse zum Reichstag umsiedeln möchte und deshalb eine Abordnung zur Hausbesichtigung vorgeschickt hat.

Drei unerschrockene Polizisten haben sich in einem verzweifelten, couragierten Abwehrkampf der politisch anders denkenden Erlebnisgruppe mit Schlagstöcken selbstlos entgegen gestellt, obwohl Claudia Roth doch immer davon sprach „Der Bundestag ist und bleibt ein offenes Haus“. Na da ist doch die Berichterstattung gesichert, kein Wort über das Hauptziel der Demo und den rechtswidrigen Demo-Abbruch, die hart zuschlagende Polizei und der Ansprache von Robert F. Kennedy, sondern Artikel und Bilder in Hülle und Fülle über den Sturm auf die Bastille.

Halleluja, da ist es natürlich unumgänglich, dass Genosse Präsident sofort die Hysterie der Reichstags-Demonstranten nacheifert  ̶ das Land ist ja nur knapp einem Staatsstreich entgangen ̶  und die drei Polizisten medienwirksam zur Heldenverehrung und Salbung in seine derzeit bewohnte Liegenschaft "Bellevue" einlädt. Ob die von der Polizei mit Schlägen malträtierte Frau auch eine Ehrung widerfährt, kann sich Frank-Walter nach Absprache mit der Polizeipräsidentin bis zu ihrer Genesung ja noch überlegen.

Herr Steinmeier bevor Sie den Mut zu einer Antwort finden, Henryk M. Broders Lagebeurteilung dürfte da doch hilfreich für Sie sein.

Eine Hand wäscht die andere
Update: 28.08.20
Hinter vorgehaltener Hand wird in Berlin und in den unsozialen Medien gemunkelt, wir können das natürlich nicht bestätigen, dass die neue Villa von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) das ehemalige Domizil des früheren US-Statthalter Richard Grenell in Berlin gewesen sei. Der Ehemann von Grenell, Matt Lashey, soll ebenfalls als Lobbyist für die Pharmaindustrie tätig sein. Ob der Chefeinkäufer für Merkels Maskerade sein neues Refugium in Anlehnung an «Carinhall in der Schorfheide» Villa Spahnhall, Villa Neuspahnstein oder Villa Spahnsee benennen wird konnten wir nicht in Erfahrung bringen. Die Eile zum Kauf der Herberge war wohl auch deshalb geboten, weil der Bausparvertrag von Jens zuteilungsreif war.

An der Imagepflege von Jens muss Ehemann Daniel Funke aber noch reichlich arbeiten. Da berichtete der FOCUS 48/12 doch über die Lobbytätigkeit von Jens für die Pharmaindustrie. Wir wollen das doch Daniel nachsehen, dass er zwar für FOCUS, dem Sprachrohr seines Auftraggebers Burda in Berlin als Lobbyist arbeitet, zur Bereinigung des Artikels im Netz aber noch keine Zeit fand.

Der Berliner Senat züchtigt die Untertanen
Update: 26.08.20
Für den kommenden Samstag war eine große Corona-Demo in Berlin angesagt. Nun hat das sozialistische Notstandskomitee des Senats die demokratische Veranstaltung soeben mit folgender Begründung untersagt:
 
«Besondere Auflagen – wie zum Beispiel das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung – als milderes Mittel seien bei den angemeldeten Versammlungen nicht ausreichend. Die Versammlungen vom 01.08.2020 hätten gezeigt, dass die Teilnehmenden sich bewusst über bestehende Hygieneregeln und entsprechende Auflagen hinweggesetzt haben».

Hosianna, da werden die Demonstrationen in Weißrussland über den Kamm gelobt (Pinar Atalay, vor GEZ alimentierter ARD-Kamera), den Deutschen wird jedoch untersagt, mit fadenscheinigen Argumenten von ihrem demokratischen Recht gebrauch zu machen. Merkel und der bayerische Corona-Staatsschauspieler Söder schwafeln davon, die „Zügel anzuziehen, die Bußgeldknute heraushohlen und dem Pöbel Manieren beibringen“. Der kleine Kronprinz gibt das alles zum Besten, ohne sich hierzu extra als König Ludwig II. verkleiden zu müssen damit das Kitschbild den nötigen Rahmen erhält.

Wie lange wollen wir uns noch von einer Hand voll Unfähiger gängeln lassen bzw. von Innensenator Geisel, der immer noch von der Arroganz der Macht in der DDR beseelt ist demütigen lassen, damit er seine sozialistischen Machtspielchen ausleben und die rote Fahne hochhalten kann? Geisel hat schon mal die Volkspolizei in Kampfmontur und Wasserwerfer zusammengezogen und das Drehbuch für Eskalation im SED-Handbuch für Agitation nachgeschlagen, sollten die Gerichte die Demonstration erlauben. Wenn die Machtbesessenen in der Politik obsiegen, erhalten wir nicht nur unsere Grundrechte nicht mehr zurück, sondern dann droht auch das Aus für unsere Freiheit.

Grosse Anteilnahme und eisige Kälte, wie passt das zusammen?
Update: 26.08.20
In einer FORSA Umfrage aus der jüngsten Vergangenheit wurde ermittelt, dass 83 Prozent der Bürger keine Angst vor Russland haben, dass 79 Prozent die USA als größere Gefahr betrachten und dass sich 94 Prozent der Menschen gute Beziehungen zu Russland wünschen. Nachdem die Bundesregierung mit ihrer Informationspolitik zur Corona-Krise die Bevölkerung mittlerweile kalt und desinformiert zurück lässt, ist wieder Russland Pashing angesagt. Da verhöhnt doch Wladimir Putin wieder unsere deutschen und europäischen Werte, indem er wieder wie in der Vergangenheit unliebsame Kreml-Kritiker vergiftet.

Nachdem die Hacking-, Giftgas- und Homophobie-Hysterie bereits von der Gefolgschaftspresse in solch infame Höhen geschraubt wurden, dass kaum noch eine Steigerung erfolgen kann, bietet sich nun wieder eine Gelegenheit an, um kräftig nachlegen zu können.

Da wurde der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny auf einem Inlands-Flug ins sibirische Omsk wahrscheinlich vergiftet, was wir sehr bedauern und ihm alles Gute wünschen. Der ins Koma gefallene Nawalny wurde daraufhin umgehend von Filmproduzent Jaka Bizilj und seiner Stiftung mit einem Ärzteteam nach Berlin ausgeflogen und mit Polizei-Eskorten wie ein Staatsgast in die Charite chauffiert. Nawalny wird vom Bundeskriminalamt bewacht, denn offenbar ist er auch noch großer Gefahr in Deutschland ausgesetzt.

Wir halten die Fürsorge der Bundesregierung mitsamt der Gefolgschaftspresse als eine politisch motivierte Farce welche Anlass für massive antirussische Meinungsmache dient, oder haben Sie in den letzten Monaten Aktivitäten oder Berichte über Julian Assange vernommen, der unter jämmerlichen Bedingungen in Großbritannien, also einem Land mit den von uns so hoch gehaltenen Demokratie-Werten, im Gefängnis krank und in eisiger Gefühlskälte dahinsiecht.

Wir wollen Russland und seine politische Führung hier ausdrücklich nicht von berechtigten Vorwürfen, so sie denn seriös bewiesen werden, schützen. Relativiert werden sollen aber aktuelle Kampagnen von Moralaposteln in den Medien und Politiker wie Maas, Erler und Röttgen, die Seriosität und Verhältnismäßigkeit bei der politischen und moralischen Einordnung zur Gänze verloren haben.

Haltungsjournalismus
Update: 23.08.20
Erinnern Sie sich noch, da berichteten 2017 Haltungsjournalisten, allen voran das Relotius-Magazin und der Prantlsche Beobachter (SZ) davon, dass Österreichs Vizekanzler Heinz-Christian Strache in einem »pseudo-konspiratives Treffen« auf Ibiza in ein verwanztes Haus gelockt , alkoholisiert und davon ganz nebenbei ein Video gedreht wurde.

Das Video wurde derart zusammen geschnitten, dass Strache schlecht dastand – denn die Passagen, in denen er unmissverständlich deutlich machte, nichts Illegales tun zu wollen – wurden so verändert, dass sie ins linke Narrativ passten, kurz um eine unliebsame Personen damit zu diskreditieren.

Es hat fast drei Jahre nach dem eigentlichen Vorfall gedauert, bis der Umfang des politisch-medialen Skandals bekannt wurde, welcher die Veröffentlichung der gefälschten Hitlertagebücher in den Schatten stellen könnte.

Haltungsjournalismus ist eine echte Gefahr für die Demokratie, denn hier wurden aus einem vierstündigen Video nur die kurzen Passagen, die an feindlich-geheimdienstliche Tätigkeiten erinnert, entnommen. Tichys Einblick meint hierzu: «Der Spiegel ebenso wie die Süddeutsche Zeitung konnten entweder aus monetären Beweggründen nicht widerstehen oder sind womöglich sogar auf justiziable Art und Weise gezielt tätig geworden, die damalige türkis-blaue Regierung Österreichs zu Fall zu bringen»

Nun wissen wir, dass im System Merkel der Haltungsjournalismus mit viel Geld gefördert wird. Der Jackpot von 220 Millionen Euro ist im Gegensatz zum Glücksspiel eine willkommene Alimentierung der Verleger, welche den Wahrheitsgehalt in den Berichten der Regierungsmeinung angepasst haben.

Was sollte Merkel auch sagen?
Update: 19.8.20
Na da war die Staatsratsvorsitzende in NRW und verkündete, dass sie ein „Desaster“ bei Corona erwartet und deshalb strickt gegen jede Lockerung* in Deutschland ist. Im chinesischen Wuhan, dem Ursprungsort der Seuche, wird ausgelassen gefeiert und in der Republik Weißrussland (Рэспубліка Беларусь) gehen tausende der Bürger auf die Strasse und demonstrieren gegen den autoritären Alleinherrscher. Merkel verkündet dazu vollmundig: „Unser Herz schlägt mit den Demonstranten!“; dass hier keine Masken getragen werden ist doch ohne Belang, denn es geht doch um Demokratie, welche in Deutschland verloren gegangen ist, denn hier wird unter dem Corona-Mäntelchen ein totalitäres System installiert.

Da wird natürlich ausgiebig über die weißrussische Politik im Staatsrundfunk und Politik diskutiert und überlegt, ob Deutschland seine überschüssige Merkel-Maskierung dorthin loswerden kann, denn Corona-Jens hat dafür ja schon mal 9,5 Mio. für E&Y in den Sand gesetzt, damit die schlauen Menschen ihm dort geholfen haben die Maskerade zu beschaffen und jetzt möchte er weitere 27 Mio. für die nächste Maskenbeschaffung rausschmeißen, denn in seinem Amt ist keiner der über 1300 Stubenhocker hierzu in der Lage.

Da bleibt es auch nicht aus, dass Merkel derzeit europäisch nachdenkt, mit welchen Repressalien man sich in Weißrussland einmischen könnte, denn das Ziel ist die strategische Einflussnahme des Westens um Thinktank-Phantasien bestimmter Kreise zu befrieden; die Interessen der Bürgerbewegung sind hier zweitrangig. Die Inszenierung wird ein Tanz auf rohen Eiern sein, dezidiert wie in der Vergangenheit mit antirussischer Ausrichtung und Züge einer Schmierenkomödie.

Der Vorgang in Weißrussland kommt doch zur rechten Zeit, denn jetzt kann unsere große Führerin von den von ihr selbst angerichteten Unheil, aus dem sie nicht mehr »rauskommt« ablenken. Denn was sollte sie den auch sagen? »War wohl doch alles nicht so schlimm«? »Ist mir eigentlich egal, ob ich dran schuld bin, jetzt sind die Unternehmen und große Teile des Volks halt pleite«? Wir sind gespannt, wie lange die Gefolgschafts-Presse ihren durch politische Subvention verkleisterten Tunnelblick noch durchhält?

Nachdem für einen besseren Schnupfen* ein Beinahe-Staatsbankrot in Kauf genommen wird, denkt man in der Regierung offenbar ernsthaft darüber nach, jedem Haushalt einen Hund als Haustier vorzuschreiben, denn die Einnahmen aus der Hundesteuer werden in Zukunft aufgrund den zu erwartenden Pleiten die Gewerbesteuer übersteigen. Die Landwirtschaftsministerin Klöckner (CDU), eine gelernte Weinkönigin, hat hierfür schon mal die „Gassigeh-Verordnung“ erlassen. Nach Julia ist als Nachweis jede Auslauf-Stunde ähnlich dem Auto-Fahrtenbuch zu dokumentieren. Inwieweit die Bemühungen in ihrem Amt, die Namen für Hunde wie Beißer, Bello, Blacki udgl. als Diskriminierungen einzustufen und in einem Gesetzt zu fassen fortgeschritten sind, konnten wir leider nicht in Erfahrung bringen.

Und da fabulier der CDU Gesundheitsminister Jens Spahn in seiner Litanei, er war ja auch Ministrant, den Fasching (Karneval) ab dem 11.11. ausfallen zu lassen. Da können wir nur hoffen, dass die Veranstalter ihr Treiben ganz einfach zur politischen Demonstration deklarieren. Die gesamte Politik um das Corona-Virus entspricht ja ohnehin einer Elferrat-Sitzung «Drausse steht des Karlsche, wolle me ihn reilosse», das Virus wäre seiner magischen Kraft beraubt und Jens hätte die Chance nochmals als Karnevals-Prinz auftreten zu können.

*) Nach derzeitigem Stand liegen 213 Personen von 81 Millionen (0,00026%) auf der Corona-Intensivstation. Da muss natürlich das Narrativ von der größten biblischen Plage der Neuzeit aufrechterhalten werden und das Land in den Ruin getrieben werden. Hosianna, nur die Auserwählten wie Merkel, Spahn und Söder  ̶ motiviert von einer hysterischen Presse und von Professoren die den Weltuntergang bereits besonders gut verkauft haben ̶   werden mit ihren Psalmen die Plage beenden können (118. Psalm, Vers 25).

Karl Lauterbach in der U-Bahn in Berlin gesichtet!
Update: 16.08.20
Da berichte Corona-Karl (SPD) auf allen Kanälen, dass er kein öffentliches Verkehrmittel wegen den Aerosolen benutzt. Nun lesen wir von Toni Tornado auf Twitter, dass er Lauterbach in der U-Bahn in Berlin in seiner neuesten Coronoschutz-Kreation, wahrscheinlich auf dem Weg zu Merkel, gesehen hat.

Hinter vorgehaltener Hand haben wir erfahren, dass Virologe und Illusionsdarsteller Karlchen auch eine Kreation für Frauen in Form einer Burka vorbereitet? Natürlich in Weiß ggf. auch mit bunten Blumen und in der Bayern-Edition im Dirndl-Design*, denn er weissagt ja 20.000 Infektionen pro Tag für den Herbst voraus. Ob Lanz (ZDF) in seiner nächsten Sendung exklusiv darüber berichten kann, ist noch nicht geklärt.

*) Der Ordnung halber: Das Modell unter dem Burkdl ist nicht die Staatsratsvorsitzende!

Die Corona-Krise schweißt zusammen
Update: 14.08.20
Da lesen wir heute in FOCUS-Online dass sich Facebook-Chef Mark Zuckerberg für knapp 60 Millionen Dollar eine Villa am kalifornischen Lake Tahoe gekauft hat, was bei uns keine Gemütsregung hervorgerufen hat.

Halleluja, da berichtet BUSINESSINSIDER, dass sich der frühere Lobbyist und Berater für die Pharmaindustrie und jetziger Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) samt Ehemann, ein Chef-Lobbyist für Burda, in Berlin eine Villa mit 300 m² Wohnfläche und Tresorraum für schlappe 4,2 Mio. € gekauft haben um sich einen neuen Schuss Macht zu setzen. Unser erster nachfühlender Gedanke war sofort, hat er im Gegensatz zu Zuckerberg in der Corona-Krise einen Großteil seines während seiner Banklehre erworbene Vermögen verloren oder sich mit der Beschaffung der Merkel-Masken verzockt? Meldet er vielleicht im Frühjahr 21 auch noch Konkurs an, wo der 40-jährige doch auch als neuer Staatsrats-Vorsitzender gehandelt wird? Jens, hoffentlich ist die Villa nicht zu klein, denn der Söder Markus aus Bayern hat sich mit seinem Herrenchiemsee-Schloss schon mal zum Balztanz in Merkels Carnet de bal eingetragen!

Da wurden wir Gott sei Dank von einem Insider des Bundestages unterrichtet, dass die derzeitige Wohnung des Ehepaares Spahn-Funke an den FDP-Vorsitzenden Christian Lindner vermietet wurde, damit kein finanzieller Einbruch bei Jens und Daniel entsteht. Es wird auch vermutet, dass auch noch Familienzuwachs erwartet wird? Da spricht eben vieles für die Corona-Krise, man rückt einfach näher zusammen.

Nach Golde drängt, Am Golde hängt doch alles ...*
Update: 14.08.20
Politik ist das einzige Amt mit Bestandsgarantie in Deutschland, das man ohne den Nachweis irgendeiner relevanten Befähigung ausüben kann. Leute, die trotz bester Ausgangsbedingungen am Leben scheitern, können noch immer in der Politik reüssieren und über das Schicksal von Millionen bestimmen. Je mehr Mist ein Politiker:in im Amt baut, mit der Bestandsgarantie landen sie immer in einem noch höheren Amt mit auskömmlicher Alimentierung ohne dafür je einen Beitrag dazu geleistet zu haben oder eine Befähigung hierfür mitzubringen "gelle Uschi, da reicht als IQ schon die Konfektionsgröße".

In den Spät-Nachrichten fanden wir heute unter «Der asoziale Kevin» unsere Umschreibung deutscher Politiker:innen bestätigt:

«Berliner SPD-Orts-Politiker verlassen das sinkende Schiff und drängeln sich in den Wohlstand rettenden Bundestag. Versager Michael Müller der derzeitig Regierende, Taugenichts Kevin Kühnert und nun auch Nichtsnutz (weiblich) Sawsan Chebli. Nur sitzen in den Bezirken bereits andere Kandidaten, die auch an den parlamentarischen Futtertrog wollen. Und so beginnt das alte Spiel der Reise nach Jerusalem, bevor die Musik einsetzt, mit Hauen und Stechen. Callcenter-Kevin scheint der Skrupelloseste zu sein. Oder wie es ein „hochrangiger SPD-Politiker“ (wer kann das schon wieder sein? Olaf?) ausdrückte: Kühnert verhält sich „asozial“. Das ist das einzig Beruhigende an diesen linken Revoluzzern: Denen geht es nur um die eigenen Kohle».

*) Von Johann Wolfgang von Goethe (für die Jüngeren unter uns: ein deutscher Dichter, Denker und Naturforscher †1832).

Der König der Corona-Bekämpfung ist angeschlagen
Update: 13.08.20
Da werden wir medial auf allen Kanälen als Dauerschleife davon unterrichtet, dass nur einer die Corona-Pandemie beherrschen kann, nämlich der Söder Markus, derzeitiger Monarch in Bayern mit fränkischen Wurzeln. Söder ist der einzige der die Situation von Anfang an sofort erkannt und mit drastischen Maßnahmen und Diktaten das Virus bekämpft hat, denn er sieht sich als gesundheitspolitischer Dienstleister für die gesamte Republik.

Seit dem Markus geruhte, Maharani Merkel auf Schloss Herrenchiemsee zu empfangen scheint sein Heiligenschein in Sachen Corona zu verblassen. Da hat doch Seine Durchlaucht bei 44.000 ungehorsamen Reiserückkehrern einen Test vornehmen lassen, woraus sich 900 Infizierte ergeben haben. Soweit so gut Markus, ein herausragendes Ergebnis leider mit dem Manko, dass die Testpersonen seit 14 Tagen nicht zugeordnet werden können. Halleluja, da spricht doch Gesundheitsministerin Melanie (CSU) doch auch fränkisch! Na ja do is scho a feiner Unterschied, Frau Huml spricht Oberfränkisch und  der Markus ja Mittelfränkisch in Hochsprache gekleidet (wir Oberfranken haben da schon unseren Stolz!) und da kamen die Bleistifte für die analoge Personendaten-Erfassung, welche teilweise in Heimarbeit (königlich bayerischer Datenschutz) ausgeführt wurde, auch noch von dort!

Die Aversionen gegen Technik und Digitalisierung, denn das ist ja Teufelszeug, sitzen tief im Land der Bayern. Legendär ist in diesem Zusammenhang auch der Ausspruch der Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek von November 2018. Die weitsichtige CDU-Politikerin, eine gelernte Hotelkauffrau, verkündete damals: «Der neue Mobilfunkstandard 5G sei nicht an jeder Milchkanne notwendig». Da ist es ja auch verständlich, dass die Corona Warn-App nach Monaten auch nicht richtig zum Laufen kommt.

Markus, er ist halt alles nicht so einfach, eine zweite Corona-Welle mit tausenden von Infizierten dem dummen Volk einzureden, wenn auch die hierzu erforderlichen Toten ausbleiben. Vielleicht liegt es aber einfach daran, dass sich Eure Durchlaucht bereits in den Exerzitien für das Kanzleramt befinden?

Das bischöfliche Bullerbü in Deutschland
Update: 13.08.20
Da würde Astrid Lindgren, sie ist ja auch auf einem Pfarrhof aufgewachsen, vor Neid erblassen, denn wir haben in Deutschland zwei von Gott gesandte Bischöfe, welche die Erfolgsgeschichte von „Pippi Langstrumpf“ noch brillanter und lebensechter dem Volk näher bringen. In Tichys-Einblick lesen wir: “Die Erleuchteten Marx und Bedford-Strohm scheinen in einer Parallelwelt zu leben. Nur so erklärt sich der verstellte Blick auf die Willkommenskultur und die gescheiterte Integration von Migranten".

Naivität ist die kleine Schwester der Dummheit. Das ist das Mindeste, was man nach der Merkel-Weihestunde unserer Oberhirten sagen kann, die in Wahrheit eine Märchenstunde war. Ein ganzes KNA-Doppelinterview verbrachten Reinhard Kardinal Marx und sein protestantisches Pendant Bedford-Strohm damit, die Welt zu sehen, „wie sie uns gefällt“.

Das Maß ist voll
Update: 07.08.20
Sie beleidigen freiheitsliebende Menschen als „Covidioten“. Sie nennen Demonstranten, die sich der fortgeschrittenen Gesundheits-Diktatur entgegenstellen, „Nazis“. Sie assistieren einer zunehmend übergriffigen Obrigkeit dabei, mit Angst zu regieren. Sie streichen bei Angaben zur Anzahl der Demonstranten am 1. August in Berlin schon mal eine Null weg und versuchen, eine wachsende Bewegung so in der Öffentlichkeit zum Verschwinden zu bringen. „Unsere“ Mainstream-Medien haben den Bogen zweifellos überspannt. RUBIKON meint deshalb in einem Artikel: "Boykottieren wir die eingebetteten Massenmedien und Presseorgane"!

Es ist schon Bigott
Update: 04.08.20
Genosse Frank-Walter der XII. hatte noch einige Tage Resturlaub, die er, es sei ihm vergönnt, in Südtirol verbrachte und alle Fünfe grade sein ließ. Das Bigotte an dem Dolce niente jedoch ist, dass er sich ungezwungen und ohne Merkelmaskierung unter die Südtiroler Bürger mischte und Körperkontakt aufnahm, obwohl in diesem Landesteil von Italien eine Maskenpflicht und ein Mindestabstand von 1 Meter gelten.

Nach Hause zurückgekehrt, präsentiert Steinmeier dem dummen Volk, welches gezwungen ist, seinen Urlaub meist in überfüllten deutschen Gefilden zu verbringen, seine Urlaubsfotos und in einer Animation die Litanei vom brandgefährlichen Virus mit der Aufforderung: „Die Hygieneregeln zu beachten“ und „Mund- und Nasenschutz dort zu tragen, wo es empfohlen wird, denn der Zwischenerfolg bei Corona dürfe uns nicht leichtsinnig machen“. Genosse Steinmeier hätte ein Korrektiv in einer Zeit der ausufernden Sicherheitshysterie sein können, aber er hat nichts begriffen.

In einem Land, wo so viele Menschen von Vernunft und Verantwortungsgefühl sich leiten lassen und Demütigungen und die Einschränkungen der persönlichen Freiheit erdulden, da muss sich doch ein deutscher Bundespräsident nicht an so banale Regeln halten, denn als Sozialdemokrat begleitet man ja ein Amt, welches über Gesetz und Volk auch in einem Gastland steht. Da kann man nur hoffen dass Frank-Walter von Parteikollegin Saskia künftig nicht als „Präsident Covidiote“ betitelt wird oder noch schlimmer, von Genosse Aziz Bozkurt als "Lebensgefährder" abgeschoben wird; was einen unersetzbaren Verlust für unser Land bedeuten würde.

#Covidioten „ohne Abstand und ohne Maske“
Update: 02.08.20
Am Samstag demonstrierten ca. 20.000 Menschen (RUBIKON kommt zu anderen Zahlen) aus dem gesamten Bundesgebiet in Berlin, weil sie in den Corona-Maßnahmen ihre Grundrechte, Meinungsfreiheit und Selbstbestimmung durch Umerziehung und Gängelei beschnitten sehen. Dicht an dicht schlendernden hier Menschen ohne Merkelmaskierung und Mindestabstand.

Und wie zu erwarten ist nichts passiert, keine Gewalt, keine Zerstörung, kein bengalisches Feuerwerk, es waren eben nur Nazis, teilweise im Top-Outfit und die Damen im Sommerkostüm, welche mit der politischen Meinung in diesem Land nicht mehr konform gehen; eine derartige Demo mit diesem Gewaltpotential im Hintergrund musste natürlich frühzeitig von der Polizei martialisch aufgelöst werden.

Können Sie sich vorstellen, dass die Demo in den Köpfen der Gefolgschaftspresse und Staats-TV einen immensen Frust freigesetzt hat, denn diese Demonstranten sind nach political speech eine Gefahr für jeden der sich nicht an die Ausnahme-Regelungen hält, also eine Gefahr für unser Gesundheitssystem und unsere Demokratie. Politiker wie Altmaier und Söder haben deshalb sofort eine harte Bestrafung dieser #Covidioten gefordert, etwas anderes haben wir von diesen Herren auch nicht erwartet, denn Ersterer benötigt das für seinen Balztanz in Berlin und Peterchen träumt ja weiter davon, dass kein einziger Arbeitsplatz durch Corona verlustig gehen wird.

Der SPD Bundesvorsitzende der AG Migration und Vielfalt Genosse Aziz Bozkurt aus Ostwestfahlen geht da noch einen Schritt weiter und meint auf Twitter: “Ich fordere härtere Gesetze, um diese Lebensgefährder abzuschieben. Egal wie, egal wohin. Einfach raus aus meinem Land“. Wir meinen, mit solchen Politikern wäre die SPD mit Umfragewerte von 3% noch überproportional bedient.

Da hat der SPIEGEL recherchiert und festgestellt, dass der Titel der Demo ja bereits von Leni Riefenstahl für einen Film über den NSDAP-Parteitag 1935 verwendete wurde, was zur Lagebeurteilung für Politiker wie Hubertus Heil und Saskia Esken (beide SPD) ausreichte, um festzustellen dass hier Neo-Nazis demonstrierten. Da war es natürlich verständlich und ein Muss, dass die erlebnishungrige Antifa-Betriebskampf-Gruppe aus dem Szene-Viertel der  Rigaer- und Liebig-Straße, «sie stehen unter dem besonderen Schutz des sozialistisch-grünen Senates in Berlin und genießen diplomatischen Schutz», dem Veranstaltungsmotto „Tag der Freiheit“, nach Sonnenuntergang einen würdigen Rahmen verleihen mussten.

In Neukölln und Prenzlauer Berg wurden dann von der linksautonomen Erlebnisgruppe gegen die vom Einsatz bei der Großdemo geschwächte Polizei mit einer bengalischen Nacht, brennenden Autos, Pflastersteinen, Baustellenabsicherungen, und Farbbeuteln ein Gewaltexzess in Szene gesetzt, damit die Staatspresse das Volk auch „objektiv“ informieren konnte. Für die Herren Zamperoni von der ARD und der WELT sei nur angemerkt, dass die 18 Polizisten nicht durch die Covid-Idioten sondern durch die Guten zu Schaden kamen. Bürger werden in diesem Land vorschnell als Neo-Nazis verurteilt, die ihr Grundrecht auf Demonstration wahrnehmen, über das Ziel kann man selbstverständlich und mit guten Gründen anderer Meinung sein. Die Glaubwürdigkeit der Medien und Politik die Aufschluss darüber geben sollten was in der Corona-Krise in Deutschland gerade passiert, ist unwiederbringlich verloren gegangen.

Es wird nicht lange dauern, bis der zwischen Bayerischer Ministerpräsident und Kanzlerkandidat schwankende Markus Söder den Freistaat wieder als Ordnungsmacht ausruft und die Polizei zur gnadenlosen Jagd auf Unmaskierte auffordert und den zweiten Lockdown verhängen wird. Es herrscht bei ihm die Meinung vor, dass eben ein Übervater über die ungehorsamen Kinder stehen muss, was in Bayern von vielen mit „Der is scho a Hundling“ goutiert werden wird, denn das entspricht ja der deutsche Krankheit der Unmündigkeit und peppt dazu noch die Umfragewerte.

Corona über Alles, da wird gelogen und manipuliert!
Update: 30.07.20
Da sind wir doch total positiv überrascht dass heute das ARD-Staatsfernsehen in der Sendung MONITOR, und auch noch moderiert von Herrn Restle, einen Bericht über gezielte Manipulationen bei Corona durch die Gesundheits-Behörden dem Volk näher bringt.

Nach den Monitor-Recherchen wurden falsche Corona-Positivbescheide, als Musterschreiben, an zahlreiche Leiharbeiter des Fleischkonzerns Tönnies geschickt, damit diese zu Unrecht in Quarantäne gehalten werden konnten. Insgesamt wurden am 17. Juli allein in den Städten Rietberg und Rheda-Wiedenbrück rund 800 dieser Briefe mit neuen Quarantäne-Anordnungen verschickt, überwiegend an osteuropäische Tönnies-Beschäftigte. Die große Eile, mit der die Musterbriefe zum Teil kurz vor Mitternacht im Kreis Gütersloh zugestellt wurden, erklärt sich mit dem Ende der vom Land Nordrhein-Westfalen angeordneten allgemeinen Quarantäne für alle Tönnies-Beschäftigten am 17. Juli. Offenbar lag dem Kreis Gütersloh daran, möglichst viele Beschäftigte weiterhin in Quarantäne zu halten.

Sebastian Kluckert, Rechtswissenschaftler der Universität Wuppertal, hält das Verhalten unter Umständen auch für strafrechtlich relevant: "Wenn so etwas vorsätzlich geschieht, also zumindest billigend in Kauf genommen wird, dass Betroffenen die Freiheit entzogen wird, obwohl die Voraussetzungen des Infektionsschutzgesetzes gar nicht vorlagen, liegt eine Freiheitsberaubung im Sinne des Strafgesetzbuches vor."

Aufbau einer heimlichen Personen-Datenbank?
Update: 29.07.20
Zum Besuch einer Kneipe oder Ihrem Lieblings-Restaurant schreibt Ihnen das Notstands-Ermächtigungsgesetz vor, dass Sie Ihre persönichen Daten im dort ausliegenden Besucherbuch eintragen müssen, damit im Falle einer Corona-Meldung die Besucher von den Gesundheitsämtern ermittelt werden können. Nun häufen sich die Meldungen, dass die Polizeibehörden von Nord bis Süd ohne Rechtsgrundlage heimlich auf diese Daten zugreifen. In Bayern, wo König Markus regiert steht man noch eine Stufe höher über dem Gesetzt, hier wurde ein Hotelier von der Polizei (mit dem Slogan „Ihr Garant für die Sicherheit“) gezwungen die Besucher-Daten herauszugeben*.

In unserem Rechtsstaat, wo ein Angstpotential aufgebaut und der Bürger für dumm gehalten wird und den geheimen Aktivitäten der Polizeibehörden, da hegen wir einen viel größeren Verdacht. Derzeit werden, gebetsmühlenartig propagiert vom RKI und den anderen omnipräsenten Claqueuren, Millionen von Corona-Abstrichen von den Bundesbürgern eingefordert. Haben Sie sich schon mal darüber Gedanken gemacht, was mit den Abstrichen geschieht?

Könnte die gewonnene DNA mit all Ihren Personendaten, Corona-Status, Reisegewohnheit während der Pandemie, Nutzer der Corona-App und künftigen Impf-Nachweis klamm heimlich dazu benutzt werden, um in einer neuen und geheimen Staats-Datenbank zu verschwinden? Und da steht ja noch die Massenimpfung an, um die vermeintliche Jahrtausend-Krankheit Corona endgültig zu besiegen, was einen Eingriff in den genetischen Code von Milliarden Menschen bedeutet; sollen wir zu Nachfahren von Frankenstein mutieren fragt hier RUBIKON?

Wenn Sie natürlich zu dem Personenkreis zählen, welche die persönlichen Einschränkungen und die Merkel-Maskierung für gut heißen und damit für Jahre leben können, dann gehören Sie bestimmt auch zum Zuhörerkreis von Tierarzt Prof. Lothar Wieler dem Panik-Verbreiter aus dem RKI, der bis heute Beweise für eine überdurchschnittliche Gefahr bis heute schuldig geblieben ist; sein Credo »Einfach machen, nicht hinterfragen«. Uns macht das in einem noch toleranten und pluralistischen Deutschland jedoch große Sorgen, auch wenn das abwegige Gedanken von „Outlaws und Nazis“ sind!

*) Der Rechtsanwalt Prof. Nico Härting (Berlin) sagt zur "Gastro-Speicherung" in NETZPOLITIK.org, dass Gastronomen die Listen nicht herausgeben müssten, weil es dafür keine Rechtsgrundlage gebe. Eine Herausgabe der Listen könne sogar dazu führen, dass betroffene Gäste rechtlich gegen den Gastronom vorgehen könnten. Härting empfiehlt Gastronomen, die Listen nicht freiwillig herauszugeben, sondern nur, wenn ein Beschlagnahmebeschluss vorgelegt wird. Anmerkung: Auch für das Protektorat Bayern wurde kein Sondergesetz geschaffen!



Unser Kalenderblatt

***

Die Politik und die Politiker-Kaste in Deutschland kann man niemanden erklären, man muss sie live erleben.

*

Merkel und ihre Clique schaffen Fakten über Fakten, und am Ende werden uns die Brandstifter aus Moria unsere eigenen Häuser anzünden, dann stehen wir selbst vor den Trümmern unserer eigenen Welt und starren in die Flammen.

*

Vor der Corona-Krise hatte Deutschland Staatsschulden von circa 2 Billionen Euro. Um diese anzuhäufen, brauchte Deutschland 75 Jahre. Für die Verdopplung dieser Staatsschulden brauchte Merkel mit ihren Vasallen 3 Monate.

*

Es war der größte Fehler 2005 zu glauben, dass zur Führung eines prosperierenden Staates wie die Bundesrepublik die Anforderung «Frau und aus der DDR» ausreichen würde.

*

Man lädt die Welt nach Deutschland ein – und lässt andere Staaten die Grenzen schützen. Man redet von Demokratie – und hilft der "Niemand-hat-die-Absicht-die-Reichen-zu-erschießen-Partei" zur Macht. Ist das der Gipfel des Zynismus oder kommt da noch was?
Dushan Wegner

*

Wenn man mit großer Unfähigkeit, Verdacht auf Untreue und Fehlverhalten aus seinem Ministerium ausscheidet, befähigt dies auf ein höheres Amt und eine Verabschiedung mit Großem Zapfenstreich.

Die Rede ist hier von Ursula von der Leyen, nach Henryk M. Broder eine größenwahnsinnige Politikerin mit einem IQ, der ihrer Konfektionsgröße entspricht.

*

Ungefähr 100 Abgeordnete sind mehr als die Hälfte von 709 Abgeordneten im Bundestag.
Claudia Roth (Grüne) Bundestags-Vizepräsidentin am 27.06.2019

Wer soll uns da noch ernst nehmen? Nach Henryk M. Broder am 10.01.2016: „Ein Doppelzentner fleischgewordene Dummheit, nah am Wasser gebaut …“

*
Emissionswerte:
Nach einer Studie des Watson Institute beliefen sich die CO2 Emissionswerte der USA für alle militärischen Operationen von 2001 bis 2017 auf
ca. 766 Millionen Tonnen CO2.
Von dieser Summe entfallen auf Militäreinsätzen in Kriegsgebieten wie Afghanistan, Pakistan, Irak und Syrien alleine 400 Millionen Tonnen CO2.

*


Zurück zum Seiteninhalt