DCcon

Direkt zum Seiteninhalt
Finanz Situation

Unsere südeuropäischen Nachbarn bringen derzeit ihr Erspartes nach Deutschland und der Schweiz in Sicherheit, um es vor dem Ende des Euros zu schützen. Ins ungeliebte Deutschland um es in Immobilien anzulegen oder bei den Eidgenossen in Schweizer Franken zu transferieren. Luigi oder Constantin gehen hierzu zu ihrer Bank und heben ihr Geld in bar ab. Da diese Banken das Geld gar nicht besitzen, leihen sie dies bei der Staatsbank des Landes, hier also die deutsche Bundesbank, was wiederum den Target-2 Saldo belastet. Target-2 ist der größte Schuldenanhäufungs-Mechanismus in der EU. Damit die gewaltige Schuldenlast nicht so auffällt, werden die Kreditzinsen für Target-2 der EZB belastet.

Der deutsche Michel sollte hier hellhörig werden, denn es ist diese aktuelle Entwicklung in Europa und die neue Regierung in Italien, welche an einen Fortbestand des Euro Zweifel aufkommen läst. Allzu lange hat der fette, aufgeblasene Deutsche Bundestag mit derzeit 709 Abgeordneten, das größte Parlament der Welt - nach dem Pekinger Volkskongress - in demokratisch fragwürdiger Weise die in Brüsseler Nachtsitzungen entwickelten Euro-„Rettungs-Programme” nahezu widerstandslos abgenickt.
 
Die Bundesrepublik und damit die deutschen Steuerzahler haften – mit ihrem EZB-Anteil von 27 % entsprechend – aktuell mit etwa 675 Mrd. Euro. Rechnet man die eingangs erwähnten Target-2-Risiken hinzu, so stehen derzeit für Deutschland fast 1,6 Billionen Euro im Feuer. Hinzu kommen die kaum noch überschaubaren Beiträge für die „Griechenland-Rettung” und den „Stabilitäts- Mechanismus“. Nur zum Vergleich: Der Bundeshaushalt 2018 sah Ausgaben von 337,5 Mrd. Euro vor. Ein einigermaßen erträglicher Ausweg aus dieser Misere ist derzeit kaum erkennbar.

Nach dem derzeitigen Schuldenstand haftet jeder deutscher bei einem Crash mit ca. 25.000 - 30.000 Euro. Zwar durfte die Bundesbank vorsorglich einen noch vorhandenen Teil ihres Goldes aus den USA zurückholen, was wenigstens einen Teil eines Crashs abfangen könnte.
 
Wenn das nicht reicht, wird es einen nationalen Lastenausgleich geben, das heißt, die von der Politik generierten "Schulden" der Bürger werden einfach vom Konto abgebucht oder ihre Immobilien und sonstigen Werte werden mit Hypotheken belastet. Wer das verstanden hat, weiß nun auch, warum Deutschland nicht aus dem Euro aussteigen kann.
 
Ein weiteres Szenario: Um sich einen besseren Zugriff auf das Vermögen der Bürger sichern zu können, möchte man das Bargeld abschaffen. Bargeld kann sein Besitzer in Sicherheit bringen, indem er es den Banken entzieht und an einem sichern Ort aufbewahrt. Dieselbe Regierung die uns das eingebrockt hat, wird auch nicht zögern §1 des GG (Die Würde des Menschen ist …“ abzuschaffen und den Staat vor den Bürgern stellen.
Frau Merkel meint berechtigt zu sein, unpopuläre Wahrheiten nach opportunistischem Gutdünken zu unterdrücken, was mehr als zweifelhaft ist. Gleichwohl versteckt sie sich immer noch hinter der Fiktion, dass die deutschen Forderungen schließlich irgendwann von den Schuldnerländern bedient würden.
 
Es ist die Frage. wie lange die de facto auf „weiter so!“ setzende geliebte Führerin aus der Uckermark mit diesem Illusionstheater noch durchkommt.

Zurück zum Seiteninhalt